2
Mai
2012

Fahnentag am 34. Spieltag

Zum letzten Spieltag rufen wir euch auf, eure schwarzgelben Fahnen in unser geliebtes Westfalenstadion mitzubringen.



Am Büdchen habt ihr vor dem Spiel zudem noch einmal die letzte Gelegenheit vor der Sommerpause einige Aufklebermotive zu ergattern.

9
April
2012

Aufruf zum 30. Spieltag

Hallo Borussen,

knapp 2 Wochen ist es nun her. Das Duell gegen den VFB Stuttgart, welches aufgrund seiner Dramaturgie und Atmosphäre sicherlich niemand so schnell vergessen wird. Fußball!

Nach einer 2-0 Führung unserer Borussia kann der VFB ausgleichen und netzt kurz danach gar zum 3-2 ein. Nun passiert das was unseren Tempel so berühmt und bei den Gegnern so gefürchtet macht.

Das ganze Stadion erhebt sich und von nun an entsteht der berüchtigte „Westfalenstadion Roar“! Bei Ballbesitz des Gegners donnert ihm ein ohrenbetäubendes Pfeifkonzert entgegen! Jeder Ballgewinn eines Borussen wird frenetisch bejubelt! Angetrieben von der Südtribüne stimmt das gesamte Stadion in die Gesänge und Schlachtrufe ein und schreit den Ball förmlich ins Tor!

Eben diesen „Westfalenstadion Roar“ gilt es am Mittwoch von Anfang und über 90 Minuten brodeln zu lassen! Jeder Borusse muss sich bewusst machen, dass wir Fans auf den Tribünen den Ausschlag geben können und welche Waffe wir sein können! Besonders in engen und wichtigen Spielen, genau so eins steht uns am Mittwoch bekanntlich bevor. Unsere Mannschaft kann und wird mit breiter Brust ins Spiel gehen. Mit gewohnt brutaler Gier nach 3 Punkten werden sie sich für die schwarz-gelben Farben zerreißen. Lasst es uns ihnen gleich tun und sie dabei gemeinsam bedingungslos unterstützen!

Für unseren Traum – Für Dortmund – Alles für Borussia!


Weiterhin nehmen wir vor dem Spiel gegen die Bayern Spenden für die Pokalfinalchoreo entgegen.
Unsere Spendensammler sind an den Stadioneingängen, sowie unter der Südtribüne zu finden.

29
März
2012

Spendenaufruf Pokalfinale

Hallo BVB-Fans,

am 12. Mai 2012 wird unsere geliebte Borussia das Finale im DFB-Pokal im Berliner Olympiastadion bestreiten.
Um diesem Abend einen würdigen Rahmen zu verleihen, ist eine gemeinsame Choreografie geplant, zu der wir bereits im Vorfeld Eure Unterstützung benötigen.
Wie ihr sicherlich wisst, sind derartige Aktionen nicht nur arbeitsintensiv, sondern verschlingen auch enorme Summen Geld. Da wir Wert darauf legen, dass diese Choreografien Geschenke von uns Fans an unseren Verein sind, bitten wir euch hierbei um Unterstützung die Finanzierung stemmen zu können, sodass dies eine Aktion von uns allen für unseren Ballspielverein wird.

So werden ab dem kommenden Heimspiel gegen den VfB Stuttgart im gesamten Stadion unsere Spendensammler unterwegs sein und eure Spenden entgegen nehmen.
Ihr erkennt die Spendensammler an ihren Spendenboxen und an Plakaten die über ihnen an den Wänden hängen.
Auch bei den kommenden Heimspielen gegen Bayern, Gladbach und Freiburg werden wir allen Borussen die Möglichkeit geben eine kleine Spende abzugeben.

Wer bereits vorab eine kleine Spende überweisen möchte, findet unter folgendem Link alle notwendigen Daten:
www.the-unity.de

Im Anschluss an das Pokalfinale werden euch unsere Gruppen über die einzelnen Ausgaben informieren, sodass alle Spender einen Überblick darüber erhalten.
Wir bedanken uns bereits im Vorfeld bei allen Spendern!

Auf ein farbenfrohes, lautstarkes und unvergessliches Pokalfinale!

Unser ganzes Leben – unser ganzer Stolz!

25
Februar
2012

Spruchbanderklärung Borussia Dortmund – Bayer Leverkusen

Zum Heimspiel am 21. Spieltag gegen Bayer Leverkusen meldete sich unsere Gruppe mit einem Spruchband zu den immer wieder aufkommenden Diskussionen seitens Politik und Verbänden in der aktuellen Fangewaltdebatte zu Wort.
„Irgendwann ist auch mal Schluss - Gegen Gesichtsscanner und den ganzen Stuss! Stoppt den Überwachungsstaat!“ lautete hierbei die Aufschrift. Dies bezog sich dabei in erster Linie auf den Vorschlag des Innenministers Mecklenburg-Vorpommerns, alle Fans am Stadioneingang zu scannen, um somit sicher zu stellen, dass gewalttätigen Fans der Zutritt verwehrt bleibt.

Dieser Vorschlag ist leider einmal mehr abstrus und zielt völlig an der Realität vorbei. Es wäre unserer Meinung nach in keiner Weise vertretbar, alle Fans unter Generalverdacht zu stellen und zu scannen. Davon ab, dass dies kaum umsetzbar wäre, wäre dies auch rechtlich sicher nicht zu vertreten. Was sollte zudem diese Überwachung rechtfertigen? Vorfälle in Deutschlands Stadien sind an einer Hand abzuzählen. Gemessen an den Millionen Fans, die jährlich die Stadien betreten, ist diese Zahl deutlich geringer als beispielsweise die Anzahl an Vorfällen auf Oktoberfesten, Karnevalsumzügen oder anderen Großveranstaltungen. Natürlich ist auch der Fußball nicht fernab aller Probleme. Er ist ein Spiegelbild der Gesellschaft und ist somit auch mit Problemen konfrontiert. Der konkrete Vorschlag der Gesichtsscanner bietet dabei jedoch keinerlei Lösungsansätze.
Insbesondere seit dem vergangenem Herbst wird wöchentlich Polemik gegen Fußballfans betrieben, fernab jeglicher Realität. Immer wieder werden Probleme herbeigeredet, die in dieser Form nicht vorhanden sind. So stehen Stehplätze in der Diskussion, obwohl diese in keinem Zusammenhang zum Thema stehen. So debattiert man härteres Durchgreifen gegenüber Fans immerzu durch eventuelle Maßnahmen, die alle Fans betreffen würden. Schon heute werden wöchentlich Fans schikaniert. Sie sind zahlreichen Verboten unterworfen und dürfen sich einigen Grundrechten rund um ein Fußballspiel nicht sicher sein. Eine ausgeglichene Berichterstattung seitens der Medien ist allerdings nicht zu erkennen.
Es ist unnötig zu sagen, dass der absolute Großteil der Fans friedlich ist und der Stadionbesuch in keiner Weise Probleme darstellt oder gefährlich ist. In der öffentlichen Debatte jedoch wird oftmals das Bild von kriegsähnlichen Zuständen in und um die Stadien vermittelt. Wir erwarten von allen beteiligten Personen in Verbänden, Politik und Polizei sachliche Auseinandersetzungen und keine wöchentlichen Vorschläge, die immer wieder Realitätsferne beweisen.

30
Januar
2012

Restposten Fankalender

Beim kommenden Heimspiel der Amateure (Samstag, 4.2.12) habt ihr im Stadion Rote Erde noch einmal die Chance den neuen Fankalender 2012 zu kaufen.
Diesen erhaltet ihr für 9€ vor Anpfiff im Stadion Rote Erde.

Auch zum Heimspiel der Profis gegen Bayer Leverkusen (Samstag, 11.2.) könnten noch Restbestände der Kalender am Büdchen zu kaufen sein. Ebenfalls bieten wir dann noch einige Restbestände an Aufklebern an.
Auch sonst lohnt sich der Weg zum Büdchen, beispielsweise für Infos und Fragen über eine Mitgliedschaft.
Schaut bis eine halbe Stunde vor Anpfiff einfach mal vorbei.

23
Januar
2012

Der neue Fankalender 2012 ist da!

Der brandneue Fankalender 2012 mit den besten Fanfotos des vergangenen Jahres ist ab sofort für nur 9€ erhältlich:

Am 28.1.2012: BVB – Hoffenheim am „Büdchen“ unter der Südtribüne




18
Januar
2012

Stellungnahme zu Böllern in Düsseldorf

Wir möchten uns hiermit erneut vom Einsatz von Böllern und sonstigen Knallkörpern im Stadion distanzieren. Zuletzt geschehen bei einem Vorbereitungsturnier in Düsseldorf, bei dem keine unserer Gruppen anwesend war. Dieser Umstand scheint für einige wenige Idioten ein Freifahrtsschein darzustellen.

Wir sind klar für den kontrollierten Gebrauch von Pyrotechnik! Dazu gehört eben nicht das Werfen von Pyro oder das Zünden von Böllern und Knallkörpern. Sie sind klein, fies, unkontrollierbar und erzeugen nicht den gewünschten Effekt. Wir sind Initiatoren bzw. Unterstützer der Kampagne "Pyrotechnik legalisieren -- Emotionen respektieren" (http://www.pyrotechniklegalisieren.de/blog/start.html), die dies ebenso deutlich verurteilt.

Sollten wir in Zukunft Werfer ausfindig machen die der Kampagne und dem Ansehen unseres Ballspielvereins schaden, werden wir
entsprechend reagieren und das Problem Fanszeneintern klären.

The Unity, Desperados Dortmund und Jubos Dortmund im Januar 2012

14
Dezember
2011

Spendensammlung – Ergebnis

Hallo BVB-Fans,

wir möchten uns nochmals herzlich bei allen bedanken, die durch ihre Becherspende zu einem erfreulichen Ergebnis für das St. Vincenz Jugendhilfe-Zentrum beitrugen.
Auch bedanken wir uns bei allen, die unseren Spendenaufruf unterstützen und weiter trugen.

Insgesamt kamen durch die Becherspenden 1512€ zusammen. Hinzu kommen weitere 746,24€ und 12,5 britische Pfund aus kleineren Geldspenden und dem Erlös von Speisen unseres Hallenturniers, sowie dem Erlös von Speisen am Fanprojekt vor dem Heimspiel gegen Kaiserslautern, die von Mitgliedern der Des99 zubereitet wurden. Auch hierfür nochmals vielen Dank!
Somit stehen letztlich 2258,24€ und 12,5 britische Pfund, die wir in den kommenden Tagen dem Jugendhilfe-Zentrum übergeben werden.

Wir wünschen allen Spendern und Helfern eine schöne Weihnachtszeit und ein erfolgreiches neues Jahr 2012!

14
Dezember
2011

Spruchbanderklärungen Borussia Dortmund – 1.FC Kaiserslautern

Auch zum Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern machten auf der Südtribüne zahlreiche Spruchbänder auf aktuelle Themen aufmerksam.
Wir Jubos widmeten uns mit dem Spruchband „Fankultur erhalten – Fankongress am 14.+ 15.1.2012 in Berlin“ zunächst dem bevorstehenden Fankongress, zu dem die bundesweite Faninitiative ProFans einlädt.
Insbesondere die aktuelle Berichterstattung zeichnet ein Bild von gewalttätigen Fußballfans, denen nur mit härteren Gesetzen entgegenzutreten sei. Populistische Forderungen werden beinahe täglich in die Öffentlichkeit getragen. Positive Aspekte der Fankultur werden hingegen selten wahrgenommen und thematisiert.
Dass auch viele Fans Herausforderungen gegenüberstehen und vielen unnötigen Problemen begegnen, die ihnen in den Weg gelegt werden, wird nicht beachtet. Immerzu wird betont, wie wichtig Fans für den Fußball seien, allerdings werden sie bei Verbänden, Vereinen und anderen Stellen als Gesprächspartner nicht akzeptiert und respektiert. So blieben sämtliche Fanvertreter und Initiativen auch bei den aktuellen Gesprächen außen vor. Es wird lieber über statt mit ihnen gesprochen.
Der Fankongress hat sich nun zum Ziel gesetzt, mit Hilfe von Workshops, Referaten und Podiumsdiskussionen über den Volkssport Fußball in der Zukunft zu sprechen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit behandelten wir das Thema des offensichtlich überharten und brutalen Polizeieinsatzes gegen Fans des Karlsruher SC bei ihrem Auswärtsspiel in Frankfurt vor wenigen Wochen.
„85 verletzte KSC-Fans durch Polizeigewalt – Keinen Bericht wert?“ war auf unserem Spruchband zu lesen. Der überharte Polizeieinsatz forderte zahlreiche Verletzte, darunter auch Familien und Kinder. Dies bestätigen unter anderem auch Sanitäter, deren Glaubwürdigkeit unbestritten sein dürfte.
Selbst wenn einzelne Fans sich zuvor falsch verhalten haben sollten, rechtfertigt dies keineswegs ein Einschreiten der Staatsmacht in dieser Art und Weise, bei dem zahlreiche Unschuldige verletzt wurden.
Bedenkt man, welchen Stellenwert in der aktuellen Medienlandschaft Fangewalt besitzt, sollte man erwarten, dass nun auch ein derartiger Vorfall in den Zeitungen und Nachrichten eine Rolle spielen würde. Doch wie vermutet, wird Gewalt, der Fans ausgesetzt sind, nicht in der Öffentlichkeit thematisiert. Auch im Polizeibericht fehlt merkwürdigerweise jegliche Berichterstattung dieses Vorfalls. Wäre man in der Medienlandschaft, wie auch bei Polizei, DFB und DFL wirklich an einer Lösung mancher Probleme interessiert, würde man auch Vorfälle dieser Art beleuchten. Dies geschieht jedoch nicht und somit verpasst man es, der Verantwortung, die von diesen Stellen ausgeht, gerecht zu werden.

07
Dezember
2011

Letzte Infos Becherspenden gegen Kaiserslautern

Hallo Borussen,

in der vergangenen Woche informierten wir euch an dieser Stelle bereits über die geplante Becherspendensammlung zugunsten des St. Vincenz Jugendhilfe-Zentrum e.V..
Am Sonntag gegen den 1. FC Kaiserslautern bitten wir also um eure Hilfe und werden Becher sammeln.

Unsere Mitglieder werden vor und nach dem Spiel an einigen gekennzeichneten Standorten (durch angebrachte Plakate werdet ihr unsere Bechersammler erkennen) im Bereich der Südtribüne stehen und eure Becher sammeln.
Diese Standpunkte werden sich insbesondere auf der großen Verteilerebene befinden und immerzu in Sichtweite der normalen Becherabgabestellen sein.
Die gespendeten Becher werden wir anschließend gesammelt abgeben und den kompletten Erlös dem Jugendhilfe-Zentrum übergeben.

Wir bedanken uns vorab bei allen Spendern und wünschen euch und euren Familien eine schöne Weihnachtszeit.

Jubos Dortmund im Dezember 2011

01
Dezember
2011

Becherspenden gegen Kaiserslautern für Dortmunds Kinder

Hallo BVB-Fans!

Inmitten der Weihnachtszeit möchten wir uns auch in diesem Jahr mit einem besonderen Anliegen an euch wenden.

Zum kommenden Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern am Sonntag, den 11.12.2011, bitten wir alle Borussen ihre Becher für eine wichtige und bedeutende Einrichtung in Dortmund zu spenden: Das St. Vincenz Jugendhilfe-Zentrum e.V.
Wir werden zu diesem Spieltag an vielen gekennzeichneten Punkten im Stadion stehen und Becher sammeln. Der Erlös fließt anschließend in vollem Umfang der Einrichtung zu.

Diese Einrichtung leistet seit vielen Jahren bedeutende Arbeit für Kinder und Jugendliche in unserer Stadt mit Problemen jeder Art. Schwangere Teenager finden hier ebenso Unterstützung, wie Kinder und Jugendliche die Gewalt und Vernachlässigung in ihren Familien erfuhren, Lernschwierigkeiten oder seelische Behinderungen haben. In den zahlreichen Häusern in Dortmund werden ganztägige Betreuungen, Therapien, Nachhilfestunden und viele weitere Hilfeleistungen gegeben.

Mit eurer Hilfe möchten wir dieser Einrichtung unter die Arme greifen und sozial schwächeren Kindern und Jugendlichen unserer Stadt die Chance auf eine bessere Zukunft ermöglichen.

In den kommenden Tagen werden wir nochmals genauere Informationen zu der Becherspendensammlung geben.
Für Rückfragen stehen wir euch sowohl im Stadion, als auch per E-Mail gerne zur Verfügung.

Jubos Dortmund im Dezember 2011

21
November
2011

Boykott in Hamburg

Hallo BVB Fans,

wir rufen hiermit auf, Euch keine Karten für das Spiel HSV-BVB am Sonntag, 22. Januar 2012 zu kaufen. Trotz der Gespräche im Sommer können wir kein Einlenken bezüglich der unverschämten Hamburger Preispolitik feststellen.

Wir werden den HSV schriftlich informieren und die Gründe für unser Handeln dargelegen. Darüber hinaus werden wir zeitnah eine ausführliche Stellungnahme an dieser Stelle veröffentlichen. Wir bitten Euch aber schon heute, Euch beim morgen beginnenden freien Vorverkauf nicht unnötig mit Karten einzudecken.

Wir sind nicht mehr länger bereit, diese horrenden Preise zu bezahlen und rufen daher jeden BVB Fan auf, keine Karte für das Spiel in Hamburg zu erwerben. Lasst uns gemeinsam ein Zeichen für faire Eintrittspreise setzen.

Fußball muss bezahlbar sein!

20
November
2011

Treffpunkt London

Hallo Borussen,

als Treffpunkt in London wurde der Finsbury Park im Norden Londons ausgewählt..
Wir treffen uns dort ab ca. 15 Uhr (gerne auch schon früher) und wollen uns dann gegen 17 Uhr auf den Weg zum Stadion machen. Den Park erreicht Ihr über die Metro Station "Manor House" oder "Finsbury Park".

Let's go Dortmund!

23
Oktober
2011

DFB-Pokal gegen Dresden: Treffen abgesagt

Das Treffen vor dem Heimspiel gegen Dynamo Dresden auf dem Alten Markt ist ebenso wie der anschließende Marsch zum Westfalenstadion abgesagt.

Wir sehen uns im Westfalenstadion und erhoffen uns von allen Borussen eine lautstarke und bedingungslose Unterstützung unserer Mannschaft!

17
Oktober
2011

Treffpunkt Champions-League in Piräus

Auch vor dem Champions-League Spiel in Piräus am 19.Oktober wird es einen Treffpunkt für alle BVB-Fans geben.
Der Sammelpunkt in der Athener Innenstadt lautet gegen 17:30 Uhr (gerne auch schon früher) Metrostation SYGROU FIX.

Dankenswerterweise setzt Borussia Dortmund von diesem Sammelpunkt aus Busse zum Stadion nach Piräus ein, sodass alle Borussen gemeinsam am Stadion eintreffen können. Diese Busse fahren um 18 Uhr (Ortszeit) zum Stadion los.

Trotz der erschwerten Anreise aufgrund der zahlreichen Streikankündigungen in Griechenland wünschen wir allen Borussen eine gute Anreise und unserem Ballspielverein den ersehnten ersten Sieg in der Gruppenphase.

Wir sehen uns am Treffpunkt in Athen.

17
Oktober
2011

DFB-Pokalspiel gegen Dresden

So fast as Düörpm! – So fest wie Dortmund!

Wer sich intensiver mit der Stadtgeschichte Dortmunds beschäftigt, wird an dieser Aussage nicht vorbeikommen. „So fast as Düörpm“ ist ein stolzes Motto, das seinen Ursprung aus einer großen Fehde im Jahre 1388 hat. Dortmunds Stadtmauer wehrte sich standhaft gegen die Belagerung einer Koalition von mehreren Ländern und unsere Stadt erreichte so den Ruf, uneinnehmbar zu sein.

Anno 2011 kündigen sich nun die selbsternannten „Sachsenkrieger“ mehr oder weniger dynamisch an, den Ruf auf die Probe zu stellen und verkünden ebenso hochmütig sich auf Europa ausweiten zu wollen.

Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall…

Düörpm versammelt sich somit am 25.10.2011 ab 16 Uhr am Alten Markt und um 18 Uhr wird es über die Hohe Straße zur Festung Westfalenstadion gehen.

12
September
2011

Spruchbanderklärungen Borussia Dortmund - Hertha BSC Berlin

Vor dem Heimspiel gegen Hertha BSC Berlin am 5. Spieltag versuchten wir Jubos auf verschiedene Problematiken des deutschen Fußballs aufmerksam zu machen.
Zunächst beschäftigten wir uns mit dem Spruchband „Vereine sind kein KINDerspielzeug – 50+1 ohne Einschränkungen!“ mit den Veränderungen bei der 50+1 Regelung, die es fortan Sponsoren ermöglicht, bei einem Verein die Mehrheitsanteile zu übernehmen, wenn sie seit mindestens 20 Jahren in diesem Verein durch Sponsoring tätig waren.
Wir sehen hierin die Gefahr zu einer weiteren Kommerzialisierung des Fußballs, in der Konzerne willkürlich Vereinspolitik bestimmen können, ohne jeglichen Bezug zu dem Verein zu haben. Wir sehen hierein die Gefahr, dass der Fußball zu einem leblosen Spielzeug einiger Konzerne verkommt, bei denen nicht sportliches Können oder intelligentes Wirtschaften, sondern der größere Geldbeutel weniger Herren entscheidet. Eine derartige Entwicklung schadet dem Volkssport Fußball und sollte schnellstens aufgehalten werden. Die 50+1 Regelung muss in ihrer Ganzheit weiterhin bestehen bleiben, ohne jegliche Ausnahmen und Einschränkungen!

Unser zweites Spruchband behandelte die aktuellen Verluste der TSG Hoffenheim aus dem abgelaufenen Geschäftsjahr 2009/10. Während beinahe alle deutschen Traditionsvereine darauf achten müssen keine Schulden zu machen und nur die Menge an Geld ausgeben können, die sie auch einnehmen, sind neue Schulden in Hoffenheim nicht weiter problematisch.
So verzeichnete Hoffenheim in der vergangenen Saison ein Minus von knapp 30 Millionen Euro, was insbesondere durch erhöhte Ausgaben im Bereich von Spielergehältern, sowie durch Transferausgaben in Höhe von 20 Millionen Euro zustande kam.
Würde eine derartige Bilanz andere Vereine in große Schwierigkeiten bringen, ist dies in Hoffenheim nicht sonderlich von Bedeutung. Die Schulden wurden kurzerhand von Herrn Hopp durch eine Sonderzahlung aufgefangen und beglichen.
Daher lautete unser Spruchband: „Finanzieller Flop...Gerettet durch Hopp...Fairer Wettbewerb?!“
Da verkauft man der Öffentlichkeit gerne die TSG Hoffenheim als einen Verein, der auf eigene Talente setzt. Betrachtet man die Transferausgaben, wird schnell deutlich, inwieweit hier die Öffentlichkeit in die Irre geführt wird. Schade nur, dass immer noch viele Medien darauf hereinfallen.
Es ist äußerst bedenklich, wenn Vereine ohne Rücksicht auf Verluste wirtschaften können und derart abhängig von einem einzelnen Mann sind. Fußballvereine dürfen nicht zu Spielzeugen einzelner Männer werden. Ein Kunstprojekt wie die TSG Hoffenheim schadet dem deutschen Fußball und sollte schnellstens aus den Profiligen verschwinden. Stattdessen verschafft die DFL durch Veränderungen der 50+1 Regelung auf lange Sicht weiteren Vereinen die Möglichkeit, in ihrem Größenwahn nach Geld jeglichen Bezug zu dem eigentlichen Sport zu verlieren.
Traditionsvereine machen den Fußball zu dem Sport, der er in Deutschland ist. Sie ziehen Millionen Fans in ihren Bann und haben alle für sich ihre ganz eigene und unvergleichliche Geschichte entwickelt. Dies und vieles mehr macht den Fußball zu dem was er ist. Und dies alles sollte nicht leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden, sondern als zu schützendes Kulturgut verstanden bleiben.

15
August
2011

Posterverkauf am Büdchen gegen Nürnberg

Hallo BVB-Fans!

Aufgrund der großen Nachfrage unseres aktuellen Meistersaison-Posters bieten wir euch am kommenden Samstag, beim Heimspiel gegen den 1.FC Nürnberg, nochmals einige der Poster an.

Ihr erhaltet die Poster im DinA1 Format für 2€ nach dem Spiel am Büdchen (auf der mittleren Verteilerebene der Südtribüne neben dem Aufgang zu Block 12).
Der Überschuss des Posterverkaufs fließt wie gewohnt in Choreographien der aktuellen Saison.

15
August
2011

„Kein Zwanni – Fußball muss bezahlbar sein“ mit Erfolg

Die Kampagne „Kein Zwanni – Fußball muss bezahlbar sein“ verzeichnet erneut einen großen Erfolg. Borussia Dortmund verzichtet ab sofort darauf, für die sechs sogenannten Topspiele im Westfalenstadion für die Stehplätze der Gästefans einen Zuschlag zu erheben.

Borussia Dortmund unterstützt somit, unter der Führung von Hans-Joachim Watzke, den Einsatz für sozial faire Eintrittspreise, damit auch in Zukunft Fans aller Schichten dem Fußball den würdigen Rahmen geben können, den er verdient.
Nun bleibt zu hoffen, dass sich weitere Vereine dem Vorbild von Borussia Dortmund anschließen und die Bedeutung fairer Eintrittspreise für die Zukunft des Fußballs erkennen.

Nachzulesen unter www.kein-zwanni.de

02
August
2011

Saisonposter 2010/2011

Hallo BVB-Fans!

Wenn wir am Freitag beim Spiel gegen den Hamburger SV als Deutscher Meister in die neue Saison starten, dürften bei vielen von uns die unvergesslichen Bilder der vergangenen Saison noch deutlich in Erinnerung sein. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, euch erneut ein Poster der Größe DinA1 mit einigen Bildern der zahlreichen Highlights aus der Meistersaison anzubieten.

Ergattern könnt ihr diese für 2€ pro Stück vor dem Spiel am Büdchen (auf der mittleren Verteilerebene der Südtribüne neben dem Aufgang zu Block 12), sowie an einigen Stadioneingängen durch unsere fliegenden Händler. Sollten Poster übrig bleiben, werden diese auch nach dem Spiel am Büdchen angeboten.
Die Poster werden in einer Schutzfolie verpackt sein, so dass diese auch unbeschädigt zu Euch nach Hause gelangen können.
Der Überschuss des Posterverkaufs wird wie gewohnt in Choreographien der neuen Saison fließen, damit unser geliebter  Ballspielverein auch weiterhin lautstark und kreativ unterstützt wird.


Info: Selbstverständlich stehen wir euch auch in der neuen Saison am Büdchen für Fragen und Anregungen zur Verfügung. Bis eine halbe Stunde vor Anpfiff könnt ihr uns hier zu allem ansprechen, was euch interessiert.
Auch Fragen zu einer eventuellen Mitgliedschaft beantworten wir euch gerne.
Schaut einfach mal vorbei.

14
April
2011

Nach Gladbach ALLE IN GELB

Hallo BVB-Fans,

das Ende einer unglaublichen Saison 2010/2011 rückt unaufhaltsam näher. Ein nicht für möglich geglaubter Traum, mit der Chance auf den Gewinn der Deutschen Meisterschaft, kann dabei in Erfüllung gehen. Noch stehen unserer jungen Mannschaft jedoch unter anderem zwei schwere Auswärtsspiele bevor, in denen es für unsere Mannschaft wie auch für uns Fans gilt, noch einmal alles zu geben.

Die erste schwere Auswärtsaufgabe wartet am Ostersamstag in Mönchengladbach auf uns. Lasst uns auch in diesem Spiel gemeinsam wie eine Wand hinter unserer Mannschaft stehen und sie nach vorne peitschen. Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass dieses Spiel als ein weiteres von vielen in die Geschichte eingehen möge und für uns alle lange unvergessen bleibt! Gemeinsam können wir unser großes Ziel erreichen.

Um auch optisch zu unterstreichen, wie sehr wir zusammen hinter unserem Ballspielverein und unserer Mannschaft stehen, rufen wir alle dazu auf, in Mönchengladbach in GELB zu erscheinen. (The Unity bietet hierfür zudem ein „Mottoshirt“ an: www.the-unity.de)

Peitschen wir unsere Mannschaft zum Sieg!
Auf dem Weg zum Ziel – keiner kann uns halten!

13
April
2011

Spruchbanderklärung Hamburger SV – Borussia Dortmund

Am vergangenen 29. Spieltag stand unsere Begegnung beim Hamburger SV erneut im Zeichen der Kampagne „Kein Zwanni – Fußball muss bezahlbar sein“.
So trafen sich bereits am Vormittag Dortmunder und Hamburger Fans zu einer gemeinsamen Kundgebung vor dem Hamburger Rathaus, um hierbei die Forderungen nach fairen Eintrittspreisen frei von Topspielzuschlägen friedlich zum Ausdruck zu bringen. Ein Dank hierbei an alle Initiatoren auf Dortmunder und Hamburger Seite, als auch an alle Teilnehmer der Kundgebung für den gelungenen Verlauf.

Auch im Stadion setzten wir Jubos gemeinsam mit The Unity mittels einiger Spruchbänder die Forderungen nach fairen Ticketpreisen fort. „Worten müssen Taten folgen – Topspielzuschläge abschaffen“ war eines von mehreren Spruchbändern. Da der Hamburger SV für die Sommerpause Gespräche angeboten hatte, um über die zukünftigen Eintrittspreise im Volksparkstadion für alle Gästefans zu sprechen, wollten wir hiermit noch einmal daran erinnern, dass dieses Gespräch nicht in Vergessenheit geraten darf und dabei „Taten folgen müssen“. Eine weitere Spruchbandaktion wurde zu Beginn der zweiten Halbzeit gemeinsam mit Chosen Few Hamburg durchgeführt. Auf beiden Seiten prangte die Forderung „Fußball muss bezahlbar sein“, die von einigen Luftballons mit dem "Kein-Zwanni" Logo untermalt wurde.
Auch an dieser Stelle noch einmal ein Dankeschön an Chosen Few Hamburg, als auch an einige weitere Dortmunder Fans und Fanclubs, die ebenfalls mit Spruchbändern auf dieses Thema aufmerksam machten.

Fußball muss bezahlbar sein - für alle!!!

30
März
2011

Büdcheninfos Heimspiel Hannover

Am kommenden Samstag bieten wir euch vor dem Heimspiel gegen Hannover 96 erneut die Möglichkeit Aufkleber zu ergattern. Bis eine halbe Stunde vor Anpfiff könnt ihr am Büdchen unter anderem auch brandneue Motive erhalten

23
März
2011

Spruchbanderklärung Borussia Dortmund - FSV Mainz 05

„Die Kurve als Freiraum…Kämpft dafür, ULTRAS!“

Dieses Spruchband wurde seitens unserer Gruppe am Samstag vor dem Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 präsentiert.
In den vergangenen Wochen kam es leider vermehrt zu übertriebenen Eingangskontrollen an den Blockeingängen und zu erhöhtem Personal an Ordnungskräften auf den Tribünen. Hier sei beispielsweise das Gastspiel der Mainzer in Hamburg erwähnt, bei dem Ordnungsdienst und Polizei grundlos im Block auf Fans einschlugen.
Einen weiteren Fall stellte das Spiel des FC Bayern München gegen den Hamburger SV dar, bei dem sich aufgrund von übertrieben harten Eingangskontrollen die aktive Fanszene des FC Bayern München dazu entschloss, das Spiel nicht im Block zu verfolgen.
Unserer Auffassung nach haben Ordner im Block nichts zu suchen und die übertrieben peniblen Eingangskontrollen sind für uns nicht zu akzeptieren. Vielmehr nehmen sie oftmals im Vorfeld eines Spiels die große Lust und Vorfreude auf das Spiel der eigenen Mannschaft, auf das man die gesamte Woche über hinfiebert.
Auch uns Dortmundern war es beispielsweise bei unserem Gastspiel in Hoffenheim nicht gestattet, weitere Spruchbänder mit in das Stadion zu nehmen. Ohne Überprüfung auf den Inhalt der Spruchbänder (die sachliche Kritik beinhalteten) wurden diese abgenommen. Das Recht der Meinungsfreiheit sollte auch in Stadien gelten und nicht vor den Stadiontoren halt machen müssen!

Wir wollen mit dem Spruchband unseren Forderungen Ausdruck verleihen, dass es den Fans gestattet sein muss sich kritisch zu äußern, ihre Emotionen mit Fahnen und Choreographien auszuleben und die Einschränkungen durch Ordnungskräfte im Block ein Ende finden müssen. Auch möchten wir allen Fans Mut zusprechen, sich weiter für ihre Rechte einzusetzen.

17
März
2011

Aufkleberverkauf am Büdchen

Hallo BVB Fans,

am kommenden Samstag bieten wir euch vor dem Heimspiel gegen Mainz 05 erstmals die Gelegenheit, am Büdchen einige Aufklebermotive zu ergattern. Insgesamt stehen fünf verschiedene Aufklebermotive zur Auswahl, die ihr bis eine halbe Stunde vor Anpfiff am Büdchen erhalten könnt.

Des Weiteren ist noch ein kleiner Restbestand der Saisonposter erhältlich, die wir zum Angebot von 1€ pro Poster anbieten. Die Poster sind wie gewohnt in einer Schutzfolie verpackt, sodass ihr diese unbeschadet nach Hause bekommen könnt.

14
März
2011

„Kein Zwanni“ in Hamburg

Wie ihr wisst ,wird es in Hamburg keinen durch das „Kein Zwanni"-Bündnis organisierten Boykott geben. Viele Fans wollen aber von sich aus in Hamburg ein Zeichen setzen oder haben schlicht das Geld für die überteuerten Karten in Hamburg nicht. Wir begrüßen ausdrücklich jeden einzelnen, der sich dem Preiswahnsinn in Hamburg widersetzt und werden auch ohne organisierten Boykott unseren Protest zum Ausdruck bringen.

Zwar sind die konkreten Planungen noch nicht abgeschlossen, aber es soll vor und während des Spieles Proteste geben. Natürlich von beiden Fangruppen getragen. Wir arbeiten gerade an einem finalen Plan, denn wir wollen und werden ein Zeichen setzen. Dazu ist es wichtig, dass Ihr Eure Anreise so plant, dass Ihr früher als gewöhnlich in Hamburg seid. Denn es soll eben auch im Vorfeld des Spieles Proteste geben.

Es ist wichtig, den Widerstand gegen unfaire Stadionpreise laut und deutlich sichtbar nach Außen zu tragen. Wir hoffen daher auf Euer zahlreiches Erscheinen und bitten Euch, Eure Bus und Zugfahrten so zu planen, dass Ihr am Samstag gegen 11 Uhr im Hamburg seid.

Bitte habt Verständnis, dass die Planung hier etwas komplizierter ist. Einen genauen Treffpunkt und Ablauf geben wir daher erst später bekannt.

Wir sind sicher, dass wir mit Eurer Unterstützung rechnen können. Fußball muss bezahlbar sein.

Quelle: http://www.keinzwanni.de/

07
Dezember
2010

Spendensammlung Kinderschutzbund – Ergebnis

Am vergangenen Samstag übergaben Mitglieder unserer Gruppe die Spenden dem Kinderschutzbund Dortmund, der sich aufgrund der vielen Spenden sehr überwältigt zeigte.

Insgesamt konnten wir einen kompletten Sprinter an Spielzeug, Büchern, Kuscheltieren und Co. füllen, sowie einen überragenden Betrag von 2100 Euro überreichen!

Wir möchten uns bei allen Borussen für die zahlreichen Spenden bedanken.
Ebenfalls möchten wir uns beim Fanprojekt Dortmund bedanken, das uns bei der Aktion tatkräftig unterstützt hat!

02
Dezember
2010

PYROTECHNIK LEGALISIEREN!
Eine gemeinsame Erklärung deutscher Ultràgruppen

Fußballdeutschland: Es ist Zeit endlich einmal ernsthaft über Pyrotechnik zu reden. Es ist Zeit, dass in dieser bislang einseitig geführten Diskussion nicht nur diejenigen zu Wort kommen, die in Deutschlands Stadien am liebsten ein Publikum wie im Theater hätten. Oder diejenigen, die Pyrotechnik mit Randale gleichsetzen und denen dabei nur der Sinn danach steht ihre Quote oder Auflage zu steigern. Oder noch eine absurde Sicherheitsregel durchzuboxen. Es ist Zeit, dass diejenigen zu Wort kommen, die beim Thema Pyrotechnik in den Schlagzeilen auftauchen und über die geurteilt wird: Wir Ultras.

Wir finden Pyrotechnik gut!
Das wollen wir gleich zu Beginn klarstellen. Aber nicht etwa zur Untermalung eines möglichst martialischen Auftretens. Nein! Das ist keine heuchlerische Verlautbarung, um es denjenigen recht zu machen, die unsere Vorstellung von Fußball nicht teilen und bekämpfen. Wir wollen Bengalische Feuer, Rauchtöpfe, etc. beim Einlaufen der Mannschaften, nach dem Tor, bei besonderen Gesängen und als Choreos.
Denn: Wir sind Anhänger einer lebendigen und fröhlichen Pyrotechnik. Wir lieben die einzigartige Atmosphäre, wenn die Mannschaften auf den Platz kommen und von rotem Leuchten unter Flutlicht begleitet werden. Wir lieben die Emotionen, die mit einem Freudenfeuer nach dem Tor verbunden sind. Wir lieben es, wenn die Kurve in einem Meer aus Farben untergeht. Wir lieben die Pyrotechnik, so wie wir unsere Zaunfahnen, Choreographien, Gesänge lieben. Und: wir werden sie uns nicht nehmen lassen. Bengalische Feuer und die bunten Farben des Rauches sind feste Bestandteile der Fankultur. Für uns ist Pyrotechnik ein Mittel, um Feierstimmung zu schaffen, ein Teil der oft zitierten südländischen Atmosphäre!

Verantwortung
Pyrotechnik geht einher mit Verantwortung. Wir wissen um die Risiken, die der Einsatz von Pyrotechnik mit sich bringt. Bei verantwortungsbewusstem und vernünftigem Umgang sind diese Risiken allerdings auf ein Minimum reduzierbar, auch das ist unser Ziel.
Für uns als Unterzeichner heißt das:
- Schluss mit Böllern, Kanonenschlägen und sonstigen Knallkörpern. Die Dinger sind klein und fies, weil niemand auf den Schlag vorbereitet ist. Und Feierstimmung schaffen sie auch nicht.
- Pyrotechnik gehört in die Hand, auf keinen Fall in die Luft und nach Möglichkeit nicht auf den Boden. Leuchtspurgeschosse sind ebenso tabu wie die „Entsorgung“ von Bengalischen Feuern in den Innenraum, auf's Spielfeld oder in Nachbarblöcke.

Dazu bedarf es der Schaffung von Möglichkeiten, die einen gewissenhaften Umgang unsererseits ermöglichen. In der aktuellen Situation dreht sich die Spirale in einer Mischung aus Strafen und Gefährdung immer weiter. Um ihr nachhaltig zu entkommen, muss die Pyrotechnik heraus aus dem Schatten der Kriminalität gelöst werden. Denn aus Angst vor Bestrafung werden Bengalische Feuer teilweise vermummt und eingeengt zwischen vielen Fans sofort nach dem Zünden auf den Boden oder in scheinbar freie Bereiche geworfen, das erhöhte Gefahrenpotential gegenüber einem kontrollierten und legalisierten Abbrennen in der Hand ist offensichtlich. Die Strafverfolgung verfehlt also seit Jahren ihr Ziel, die Stadien sicherer zu machen. Das Ziel muss schließlich selbstregulierender Umgang der Kurven sein. Wir fordern daher:
- Schaffung von Rahmenbedingungen für legales Abbrennen von Pyrotechnik in unseren Kurven
- Eigenverantwortung für Fanszenen und Vereine

Pyrotechnik ist Leidenschaft!
Wir als Unterzeichner stellen uns diesem Anspruch. Auch wenn diese Meinung nicht von allen geteilt wird. Auch wenn es Leute gibt, die selbst unsere Vorstellung von Pyrotechnik von dieser Erde getilgt sehen wollen. Auch wenn es Leute gibt, die Pyrotechnik auf eine Art und Weise einsetzen, die nicht in unserem Sinne ist. Wir können nicht die Verantwortung für jeden übernehmen, der mit einem Schal in den Farben unseres Vereins unterwegs ist. Wir stellen uns unseren eigenen Ansprüchen und Zielen und wir machen unseren Einfluss dafür geltend.

25
November
2010

Letzte Informationen zur Spielzeug-Spendensammlung für den Kinderschutzbund

Hallo BVB-Fans,

noch einmal rufen wir alle herzlich dazu auf, am kommenden Samstag vor dem Spiel gegen Borussia Mönchengladbach Spielzeug mitzubringen und zu spenden.
Das Spielzeug kommt dem Kinderschutzbund Dortmund zu Gute. Wer lieber ein wenig Geld spenden möchte, kann dies ebenfalls tun. Auch dies wird dem Kinderschutzbund Dortmund eine große Hilfe für die wichtige Arbeit für Kinder und Jugendliche in Dortmund sein.

Spielzeug-Sachspenden könnt ihr an der sogenannten „Helmbude“ abgeben (Achtung: dies ist nicht wie bisher angekündigt am gelben Infopunkt der Fanabteilung möglich). Die „Helmbude“ befindet sich rechts vor der Nordtribüne (weithin sichtbar als Fahrradstellplatz).
Bitte achtet darauf, dass das Spielzeug noch gut erhalten ist und nicht schon beinahe auseinanderfällt. Ob es sich bei den Spenden um Spiele, Puppen, Stofftiere, Lego, Kinderbücher oder vieles andere mehr handelt ist hierbei egal. Jede Spende wird Kinder glücklich machen!

Wer lieber eine kleine Geldspende loswerden möchte, wird dies ebenfalls tun können. An allen Eingängen des Stadions stehen gekennzeichnete Spendensammler der Jubos Dortmund mit Sammelboxen. Sie tragen gelbe Fanabteilungsleibchen und sind durch ein Plakat weithin sichtbar. Das Geld wird komplett dem Kinderschutzbund übergeben.

Wir möchten uns bereits jetzt für jede Spende herzlich bei euch bedanken.
Ebenfalls bedanken wir uns bei der Fanabteilung und dem Fanprojekt für die Unterstützung.

 

JUBOS DORTMUND im November 2010

Für Rückfragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung. Sprecht uns im Stadion an oder kontaktiert uns per E-Mail. Wir geben euch gerne Auskunft zu allen Fragen, die euch am Herzen liegen.

22
November
2010

Spielzeug-Spenden für den Kinderschutzbund Dortmund

 

Hiermit wollen wir euch über die Institutionen informieren, die wir gerne mit eurer Hilfe unterstützen möchten.

Großartige Arbeit leistet seit vielen Jahren der Kinderschutzbund Dortmund.
Dieser existiert in Dortmund seit über 40 Jahren.
Seit 2004 befindet sich die Anlaufstelle im sozialen Brennpunkt der Dortmunder Nordstadt.

Der Kinderschutzbund lebt ausschließlich von Spenden und dem Engagement vieler Menschen. Über 100 ehrenamtliche Mitarbeiter leisten über 20.000 ehrenamtliche Stunden im Jahr.

Viele Kinder wachsen in der Dortmunder Nordstadt unter zum Teil sehr schwierigen Lebensbedingungen auf. Viele Familien beziehen Hartz IV und sind darüber hinaus auf andere staatliche Unterstützungen angewiesen.
Der Kinderschutzbund Dortmund setzt sich vor Ort für Verbesserungen der Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen ein und hilft Eltern soziale Beziehungen zu schaffen, in denen Kinder sich wohl fühlen.

Dafür bietet der Kinderschutzbund Dortmund verschiedene Projekte und Aktivitäten an. Unter anderem:
- Babysprechstunden für Eltern mit Kindern von 0-3 Jahren
- Erziehungsberatung
- Rechtsberatung für Kinder und Jugendliche
- Hausaufgabenhilfe
- Kreativangebote
- und viele weitere

Neben der Möglichkeit am Samstag Geld zu spenden, haben wir auch dazu aufgerufen Spielzeug- und Sachspenden mitzubringen, weil
der Kinderschutzbund Dortmund einen kleinen Kleider- und Spielzeugladen betreibt. Dort wird für günstiges Geld Spielzeug, Kleidung und ähnliches verkauft.
Dieser Laden hilft in doppelter Hinsicht:
Zum Einen wird den finanzschwachen Familien die Möglichkeit gegeben für kleines Geld einzukaufen, zum Anderen wird durch diese Einnahmen die Kinderschutzarbeit unterstützt.

Also, bringt am Samstag mit, was ihr habt: Bücher, Gesellschaftsspiele, Puppen und Co oder schmeißt den ein oder anderen Euro in die Spendenboxen!

Für alle, die noch auf der Suche nach einem geeigneten Weihnachtsgeschenk für Eltern, Partner/in oder Freunde sind, haben wir einen kleinen Tipp:
Der Kinderschutzbund vertreibt ein Kochbuch namens „Dortmund tischt auf“.
Dies beinhaltet Lieblingsrezepte Dortmunder Persönlichkeiten und die Erlöse fließen in die Arbeit des Kinderschutzbundes!
Wer also mal die Lieblingsrezepte von Siegfried Held, Lars Ricken und vielen Anderen nach kochen möchte, hat mit diesem Kochbuch die Chance und unterstützt gleichzeitig Dortmunds Kinder!

http://www.kinderschutzbund-dortmund.de/z000/z011

13
November
2010

Spendensammelaktion für Dortmunder Kinder

Hallo BVB-Fans,

im Zeichen der bevorstehenden Weihnachtszeit möchten wir uns mit einem besonderen Anliegen an euch wenden.
Durch verschiedene Erfahrungen wurden wir auf etwas aufmerksam, bei dem wir alle gemeinsam helfen können und sollten. Viele Kinderheime, Kinderkliniken und andere Einrichtungen für Kinder leisten hervorragende Arbeit. Dennoch fehlt es ihnen oftmals an für Kinder elementaren Dingen – wie etwa Spielzeug. Diesen Zustand möchten wir gemeinsam mit eurer Hilfe ein Stück weit verändern. Insbesondere auch in der Weihnachtszeit sollte jedes Kind die Möglichkeit haben Kind sein zu können.
Viele von euch werden sicher noch das eine oder andere Spielzeug besitzen, dass sie gerne bereit wären zu spenden. Vielen Kindern könnten wir gemeinsam mit eurer Hilfe eine kleine Freude bereiten.

Beim kommenden Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach am Samstag, den 27.11.2010, werden Mitglieder der Jubos Dortmund sowohl Spielzeug als auch Geldspenden für den Kinderschutzbund und Dortmunder Kinderheime entgegen nehmen. Wir rufen alle herzlich dazu auf, Spielzeug mitzubringen und zu spenden.

So könnt ihr vor dem Spiel gegen Mönchengladbach (Sa., 27.11.2010) spenden:
Spielzeug-Sachspenden: Spielzeug könnt ihr am gelben Infohaus der Fanabteilung vor der Nordtribüne des Westfalenstadions abgeben.
Bitte achtet darauf, dass das Spielzeug noch gut erhalten ist und nicht schon beinahe auseinanderfällt. Ob es sich bei den Spenden um Spiele, Puppen, Stofftiere, Lego oder vieles andere mehr handelt ist hierbei egal. Jede Spende wird Kinder glücklich machen!
Geldspenden: Wer lieber eine kleine Geldspende loswerden möchte, wird dies ebenfalls tun können. An allen Eingängen des Stadions stehen gekennzeichnete Spendensammler der Jubos Dortmund mit Sammelboxen. Das Geld wird ebenfalls dem Kinderschutzbund gespendet.

Für Rückfragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung. Sprecht uns im Stadion an oder kontaktiert uns per E-Mail. Wir geben euch gerne Auskunft zu allen Fragen, die euch am Herzen liegen.

In den kommenden zwei Wochen werden wir auf euch weiterhin über die Spendensammelaktion informieren, beispielsweise über den Kinderschutzbund und Kinderheime, sowie den genauen Einsatz der Spenden.

Wir möchten uns bereits jetzt für jede Spende herzlich bei euch bedanken.
Für die Kinder Dortmunds und unserer Region!

JUBOS DORTMUND im November 2010

02
November
2010

Auswärts in Paris

Hallo BVB Fans,

ein Höhepunkt jagt derzeit den Nächsten und so folgt bereits am Donnerstag ein hoffentlich weiterer unvergesslicher Tag in Paris.

Um sich gemeinsam auf das Spiel in der französischen Hauptstadt einzustimmen gibt es einen zentralen Treffpunkt, zu dem auch wir aufrufen möchten:

Donnerstag, 04.11.2010 - ab 13 Uhr: Paris - Eiffelturm

Lasst uns alle dafür sorgen, dass wir in Paris ein weiteres Mal für einen unvergessenen Tag sorgen, der uns lange in Erinnerung bleibt! Lasst uns unsere Farben wie so oft würdig in Europa vertreten!

Nur der BVB!

06
Oktober
2010

Die Verantwortung der Ultràszenen

Ein kurzer Blick auf den Kalender macht schnell deutlich, welch’ wichtiges Ereignis unmittelbar bevorsteht: Die FanDemo am kommenden Samstag in Berlin (13 Uhr, Berlin Alexanderplatz).
Sämtliche Fanorganisationen und Fangruppen riefen in jüngster Vergangenheit dazu auf, sich an der Demonstration unter dem Motto: "Zum Erhalt der Fankultur" zu beteiligen. Die Demonstration thematisiert eine breite Palette fanpolitischer Themen, von der Spieltagzerstücklung, über zunehmende Beschränkungen erlaubter Fanutensilien und überhöhte Ticketpreise, bis hin zur Vergabepraxis von Stadion- und Stadtverboten. Eine Demonstration also, mit zweifelsohne bedeutsamen Themen.

Unbestritten sind Anstoßzeiten beispielsweise an einem Montagabend in der zweiten Liga nicht hinnehmbar. Dasselbe gilt für Stadionverbote, die willkürlich auf Verdacht nach dem Gießkannenkonzept ausgesprochen werden. Auch ist es Woche für Woche nicht nachvollziehbar, weshalb Fans aller Vereine in ein Stadion immer seltener Fahnenmaterial mitnehmen dürfen um auch hiermit ihren Verein optisch zu unterstützen oder man sich ungerechtfertigten Schikanen der Polizei aussetzen lassen muss. Die Reihe der Repressionen und Einschränkungen ließe sich mühelos fortführen, doch wollen wir dies an dieser Stelle nicht tun. Für uns ist die bevorstehende Demonstration vielmehr ein Grund, sich den Problematiken auch einmal von einer anderen Seite zu nähern.

Es scheint verwunderlich, dass in einigen Fanszenen "Zum Erhalt der Fankultur" aufgerufen wird, diese aber von einer Mitverantwortung für die negative Entwicklung in und um Deutschlands Stadien nicht freizusprechen sind.
Denn selbst wenn in allen deutschen Stadien Fahnen, Choreographien und pyrotechnische Mittel unbegrenzt erlaubt wären, alle Bundesligaspiele nur noch samstags um 15:30 Uhr stattfinden und Stadionverbote der Vergangenheit angehören würden, wäre zwar sehr, sehr viel erreicht, doch wären damit keineswegs alle Probleme verschwunden. Eine lebendige und funktionierende Fankultur beinhaltet mehr und kann bereits heute von UNS Fanszenen wieder in die richtige Richtung manövriert werden.

Hierfür möchten wir einige Eindrücke schildern, die für uns weder nachzuvollziehen noch zu tolerieren sind:
Beinahe wöchentlich finden gewalttätige Übergriffe unter verschiedensten Fanszenen statt, die sich oftmals grundlos und ohne vorliegende und vorherige Berührungspunkte ereignen. Eindeutige Grenzen wurden unlängst überschritten, indem Fanprojekte angegriffen, Autos aufgebrochen oder in fremde Räumlichkeiten eingebrochen wurde um Fahnen zu stehlen. Und selbst an Bahnhöfen warten Kleingruppen auf eventuell umsteigende Fans anderer Vereine, um ihnen aus dem Hinterhalt Schals zu klauen oder sie krankenhausreif zu schlagen.
Grund für diese Übergriffe ist oft der unbedingte Wille deutlich zu machen, wer der Stärkere, wer der Bessere ist. Doch zeugen derartige Handlungen wirklich von Stärke?
Es ist bedenklich und wirkt äußerst lächerlich, wenn beinahe wöchentlich in Deutschlands Kurven ein oder zwei Schals oder ein T-Shirt hängen, die zuvor nicht selten von Einzelpersonen entwendet wurden denen gegenüber man sich in der Überzahl befand. Oftmals geschieht dies gegen Vereine, mit denen man keinerlei Berührungspunkte hat, was eindeutig den Gipfel der Sinnlosigkeit derartiger Aktionen darstellt. Es ist weder Ultrà noch anderweitig „cool“, wenn anderen Fußballfans, mit denen man keinerlei Berührungspunkte hat, Kleidung oder Fahnen geklaut werden. Insbesondere auch dann, wenn diese Personen mit derartigen oftmals kriminellen „Spielchen“ nichts zu tun haben wollen.

In diesem Zusammenhang gilt es auch die Scheinheiligkeit einiger Gruppen an den Pranger zu stellen, die Sätze wie "Ehre der Sektion Stadionverbot" skandieren und auf ihre Fahnen malen, aber in Regelmäßigkeit Stadionverbotler des Gegners attackieren, überfallen und ausrauben. Nicht schlimm genug, werden anschließend erbeutete „Sek SV“-Utensilien auch noch voller Stolz präsentiert.
Es sollte doch jedem bewusst sein, dass das Leben eines Ausgesperrten ohnehin schon schwer genug ist. Stattdessen sollte den mitgereisten Stadionverbotlern die nötige Anerkennung entgegen gebracht werden, dafür, dass sie weiterhin Spieltag für Spieltag mit ihren Freunden den Weg auf sich nehmen, trotz Stadionverbot und zahlreichen Repressionen.

Es ist erschreckend zu sehen, dass die Gewalt mehr und mehr in den Vordergrund rückt, das eigentlich Wichtige aber, der Verein und seine vollkommene Unterstützung, immer weiter in den Hintergrund geraten. Letztlich schaden viele derartiger Handlungen nicht nur dem Gegenüber, sondern auch dem eigenen Verein. Ein Widerspruch zu einem wichtigen Grundgedanken der Subkultur Ultrà also.

Es ist für uns völlig unverständlich, weshalb sich die Werte vieler Fans und Fangruppen in diesem Maße verschoben haben, die einst das „Ultràtum“ ausmachten. Selbstverständlich betreffen die geschilderten Vorfälle nur einen Teil der Ultràszenen und Gruppen. Dennoch prägen meist sie das negative Bild in der Öffentlichkeit und tragen nicht zuletzt Mitverantwortung für weitere Repressionen und Beschränkungen. Der große Teil des Ultràtums hingegen, der hiermit wenig oder gar nichts zu tun hat, sondern Werte schätzt und "einfach nur" für seinen Verein und den Fußball lebt, darf dies jedoch mit ausbaden.
Das Präsentieren von Fahnen schadet anderen Fangruppen, die für dieselben Ideale und fanpolitischen Ansichten einstehen, wie wir. Die Zeit die nach einem, wie auch immer gearteten, Übergriff vergeht, in der sich auf der jeweils andere Seite Gedanken über den Umgang mit der Situation gemacht wird, könnte mit der Konzentration auf wichtigere Problematiken besetzt werden. Zudem erschwert oder verwehrt so eine Aktion meist die Kooperation mit dem jeweiligen Gegenüber, die gerade bei Problemen die uns alle betreffen, wie Stadionverboten oder sonstigen Repressionen heutzutage nötig ist.
Somit laufen wir Gefahr, langfristig unsere eigene Subkultur zu zerstören.
Stattdessen sollten wir Gleichgesinnten anderer Vereine mit dem nötigen Respekt gegenübertreten, denn auch sie müssen sich mit den gleichen, schier endlos erscheinenden Schikanen auseinandersetzen. Solidarität untereinander muss für uns alle mehr in den Fokus rücken, um unsere Freiheiten nicht zu verlieren.

Es kann nun der Eindruck entstehen, wir würden der FanDemo kritisch gegenüberstehen, was grundsätzlich nicht der Fall ist!
Wir sehen die Demonstration als Möglichkeit eines Neuanfangs, um die Fankultur wieder zu ihren ursprünglichen Idealen zurückzuführen und die "Spirale der Gewalt" aufzuhalten.
Wir möchten uns dabei keinesfalls von Fehlern in der Vergangenheit freisprechen. Für die Zukunft jedoch möchten wir uns von sinnlosen Gewaltaktionen gegenüber anderen Gruppen, mit denen es nie zuvor Berührungspunkte gegeben hat, distanzieren. Sinnloses entwenden von Schals oder anderen Fanutensilien, sowie Übergriffe auf Stadionverbotler und andere gewalttätige Übergriffe, um nur einige Beispiele zu nennen, sind für uns nicht tolerierbar und werden von unserer Gruppe in keiner Weise mitgetragen. Weiter appellieren wir an Alle, das Wesentliche nicht aus den Augen zu verlieren und Uns, der Subkultur Ultrà, nicht selbst noch mehr Steine in den ohnehin schon so steinigen Weg zu legen.

GIVE IT ALL!

JUBOS DORTMUND, im Oktober 2010

21
September
2010

Saisonposter 2009/2010

Liebe BVB-Fans!

Beim morgigen Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern gibt es noch einige Restbestände der Saisonposter im DinA1 Format!

Ergattern könnt ihr diese für 2€ pro Stück vor und nach dem Spiel am Büdchen (auf der mittleren Verteilerebene der Südtribüne neben dem Aufgang zu Block 12), sowie vor dem Spiel an allen Stadioneingängen.
Die Poster werden in einer Schutzfolie verpackt sein, so dass diese auch unbeschädigt zu Euch nach Hause gelangen können.

Sollte beim Verkauf der Poster ein kleiner Überschuss erzielt werden, wird dieser in Auswärtschoreographien der neuen Saison fließen, damit die Spiele unseres geliebten Ballspielvereins auch weiterhin lautstark und kreativ unterstützt werden.


08
September
2010

Homepage „Kein Zwanni für nen Steher“ online!

Es ist soweit, endlich ist die Homepage zu der gemeinsamen Aktion "Kein Zwanni für nen Steher!" online. Die Seite bietet die neusten Informationen, eine Sammlung an Hintergründen, Fakten und Wissenswerten rund um Ticketpreise. Die Seite stellt also eine Bündlung der wichtigsten Dinge die ihr Rund um die Kampagne für tragbare Ticketpreise wissen müsst. In Zukunft werdet ihr also die neusten Informationen auf jeden Fall dort finden. Ein Besuch der Seite lohnt aber jetzt schon, da in den vergangenen Tagen einiges passiert ist und schon jetzt in den "Hintergründen" allerlei Material zuzammengetragen wurde, dass aus unserer Sicht die Forderungen nach einem Ende der Preisspirale untermauern.
http://www.keinzwanni.de/

03
September
2010

Stell dir vor, es ist Derby und keiner geht hin!

Hallo BVB Fans, hallo Fanclubs,
Bei der Überschrift werden die meisten wohl sagen: Unvorstellbar!
Für uns ist es das nicht mehr:
Wir werden das kommende Derby am Sonntag, 19.09.2010 mit allen Konsequenzen boykottieren. Einige Fanclubs haben bereits darauf verzichtet, ihr Ticketkontingent abzurufen, andere werden die zugeteilten Karten wieder zurück geben.

Warum?

Für das Derby wurden die Ticketpreise drastisch erhöht. Der Stehplatz kostet 22 €, die Sitzplätze im Schnitt 55 €. Wir sehen darin einen Versuch, höhere Ticketpreise zu etablieren und setzen uns dagegen zu Wehr. Es geht hier ausdrücklich nicht um eine Aktion gegen Gelsenkirchen (deren Fans die Problematik ebenso betrifft), sondern gegen eine langfristige Entwicklung, die dem Fußball insgesamt schadet. Wir sehen den Derbyboykott deshalb auch nur als Auftakt weiterer zukünftiger Aktionen unter dem Motto „Kein Zwanni für nen Steher". Langfristiges Ziel sind faire Eintrittspreise für alle Fans in allen Stadien.

Wie kann ich mich beteiligen?


Die bereits erworbenen Karten können zurück gegeben werden. Hierzu haben wir bereits die Zusage seitens des BVB, dass die Karten unkompliziert zurückgenommen werden. Die Kosten werden natürlich erstattet. Über das genaue Vorgehen werden wir Euch noch informieren. Parallel bemühen wir uns um eine Möglichkeit, das Derby gemeinsam in Dortmund verfolgen zu können.

Bringt der Verzicht etwas?

Jeder, der sich beteiligt, setzt ein deutliches Zeichen gegen diese Preisentwicklung. Je mehr mitmachen, desto stärker wird die Wirkung sein. Wir bitten Euch, Euch genau zu überlegen, ob Ihr diese Entwicklung unterstützen oder sie stoppen wollt. Je mehr Fans sich dem Boykott anschließen, desto größer sind die Erfolgsaussichten.

Schadet man damit der Mannschaft?

Natürlich fällt es schwer, den Verein im Derby nicht zu unterstützen. Wir wollen aber auch in Zukunft weiterhin farbenfrohe und lautstarke Kurven und nachfolgende Generationen, die die Faszination Fußball und Borussia im Stadion erleben können. Um dafür zu kämpfen, ist dieser Schritt leider notwendig. Die Mannschaft wird darüber informiert.
Wir werden uns in den nächsten Tagen noch einmal ausführlich zu diesem Thema äußern und die Hintergründe erläutern.
Schließt euch an - weist mit uns gemeinsam auf die Problematik hin und verzichtet auf das Derby am 19.09.2010 in Gelsenkirchen.
Gemeinsam können wir nun als Beispiel voran gehen und ein klares Zeichen gegen die Preistreibereien in Deutschland setzen! Schluss mit der Abzocke!

Nichts, für das es sich wirklich lohnt zu kämpfen, fällt einem leicht.
Im Namen der unterzeichnenden Fanclubs,
Daniel Lörcher (THE UNITY) und Marc Quambusch (Borussen Sailors Hamburg)
P.S: Wenn Ihr, bzw. Euer Fanclub die Aktion ebenfalls unterstützen wollt, wendet Euch bitte per Mail an info@gelbe-wand.de

Unterstützer (Nachtrag 08.09.2010: Gesamte Unterstützerliste unter www.keinzwanni.de):

Ball Heil Hurra, Blackstars Werl, Borussen Sailors Hamburg, BVB Fan- und Förderabteilung, BVB Supporters-Berlin, Companeros Dortmund, DESPERADOS DORTMUND, Die Organisation, Die Treue 13, Dortmunder Mädels, DTS 98, Fan-Projekt Dortmund, Howitown, JUBOS DORTMUND, Kamener Jungs, Kultclub Dortmund, Magic Goalgetter, Motivierte Lüner, Oeventrop Freienohl, Ostborussen, schwatzgelb.de, Sektion Thurgau, Supporters Holzwickede, THE UNITY

20
Januar
2010

Jubiläums-Choreo Poster

Liebe BVB-Fans!

Unvergessen ist der 19. Dezember 2009, an dem unser geliebter Ballspielverein einhundert Jahre alt wurde und wir alle diesen besonderen Tag mit einer Choreographie würdigten.

Als Dank für die großartige Unterstützung und die zahlreichen Spenden werden Mitglieder von THE UNITY und den Jubos am kommenden Samstag (23.01.2010) beim Heimspiel gegen den Hamburger SV Poster dieser Choreographie im DIN A1-Format für den "Dankeschön-Preis" von 1,- Euro pro Stück verkaufen. Die Poster werden in einer Schutzfolie verpackt sein, so dass die Poster beim Kauf vorm Spiel auch unbeschädigt zu Euch nach Hause gelangen können.

Die Poster könnt Ihr vor dem Spiel sowohl am Büdchen als auch bei unseren "fliegenden Händlern" unter der Ost- und Westtribüne kaufen.

Sofern der Vorrat reicht, werden auch nach Abpfiff des Spiels am Büdchen die Poster zu kaufen sein (das Büdchen findet ihr auf der mittleren Verteilerebene der Südtribüne neben dem Aufgang zu Block 12).

Wir wünschen euch viel Spaß mit den Postern!

30
September
2009

Zunächst möchten wir uns bei allen Borussen bedanken, die bei den Heimspielen gegen Bayern München und den VfB Stuttgart für die 100-Jahre Choreographie gespendet haben. Ein weiteres Dankeschön geht auch an die Redaktion von schwatzgelb.de, sowie an Borussia Dortmund für die Unterstützung bei der Sammelaktion.

Nachdem beim Heimspiel gegen den VfB Stuttgart bereits 4278,43€ gespendet wurden, belief sich die zweite Sammlung gegen Bayern München auf 5005,84€. Dazu kommen noch 300 Tschechische Kronen, die nach dem Wechseln und dem Abzug der fälligen Gebühren den Spendenstand noch um 9,06€ erhöhen.
Abseits der Sammlungen im Stadion haben wir noch 2230€ von verschiedenen Fanclubs und 829,71€ von Einzelpersonen erhalten. Der Gesamtstand liegt damit bei überwältigenden  12.353€ und 4 Cent.

Daher bedanken wir uns auf diesem Wege herzlich bei allen Spendern und werden von nun an versuchen, für den 19.Dezember 2009 eine Choreographie vorzubereiten, die diesem besonderen Geburtstag unseres Ballspielsvereins würdig ist.

Vielen Dank allen Spendern
Jubos Dortmund